11.06.2004

Nachrichtenarchiv 12.06.2004 00:00 Bischöfin Käßmann: Ökumene muß gemeinsam für Frieden kämpfen

Friedensbemühungen sollten im Zentrum des Dialogs zwischen den christlichen Kirchen stehen. Diese Auffassung vertrat die hannoversche Landesbischöfin Käßmann bei einem internationalen Kongreß in Rom. Christen verschiedener Konfessionen sollten sich gemeinsam für eine internationale Friedenstruppe unter Leitung der Vereinten Nationen einsetzen. Im Namen der Sicherheit würden Menschen getötet und gefoltert. Die ökumenische Bewegung müsse daher nicht nur Muslime auffordern, sich von Terroristen zu distanzieren, die ihre Taten mit ihrem Glauben rechtfertigten. Christen müßten ebenso unterstreichen, dass es für Folter keine Rechtfertigung gebe, so die Bischöfin.