08.06.2004

Nachrichtenarchiv 09.06.2004 00:00 Gericht entzieht einem Göttinger Theologen sein Lehrfach

Der umstrittene Göttinger Theologieprofessor Gerd Lüdemann darf an der Universität Göttingen auch in Zukunft nicht sein Fachgebiet "Neues Testament" lehren. Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg bestätigte in einem Berufungsverfahren die Versetzung des evangelischen Theologen innerhalb der Universität . Lüdemann hatte sich in Büchern und Interviews vom christlichen Glauben losgesagt. Daraufhin hatte ihm die Universität Göttingen 1998 im Einvernehmen mit dem Wissenschaftsministerium in Hannover und den Kirchen den konfessionsgebundenen Lehrstuhl entzogen. Lüdemann sagte in dem Berufungsverfahren, er sei wegen seines Glaubens und seiner Überzeugungen versetzt worden, nicht wegen seiner Lehre. Bekenntnisfragen seien nicht Inhalt des Faches "Neues Testament" gewesen.