02.06.2004

Nachrichtenarchiv 03.06.2004 00:00 Chirac: Christentum in EU-Verfassung nicht erwähnen

Frankreichs Staatspräsident Chirac und der frühere Konvents-Präsident Giscard d'Estaing haben sich gegen eine Erwähnung des Christentums in der Präambel der künftigen EU-Verfassung ausgesprochen. Chirac sagte, nach langen Auseinandersetzungen sei der Kompromiß gefunden worden, religiöse Bezüge aus jeglichem offiziellen Dokument fern zu halten. Über den Wortlaut des vom Konvent vorgelegten Entwurfs könne nicht hinausgegangen werden. - Sieben EU-Staaten unter Führung von Polen und Italien hatten erneut vorgeschlagen, das Christentum ausdrücklich zu erwähnen.