27.04.2004

Nachrichtenarchiv 28.04.2004 00:00 NRW will teilzentrale Prüfungen in Schulklasse 10 einführen

Mit einem neuen Schulgesetz will die nordrhein-westfälische Landesregierung für mehr Transparenz und Bürokratie-Abbau in den Schulen sorgen. Der Gesetzentwurf fasse mehrere Gesetze und Rechtsverordnungen zusammen, erläuterte NRW-Schulministerin Ute Schäfer. Das Gesetz bilde unter anderem die Basis für Reformvorhaben wie dem Abitur nach zwölf Jahren. Weiter soll nach den zehnten Klassen an allen Schulen ein Grundwissen in Deutsch, Mathematik und der ersten Fremdsprache abgefragt werden. Diese Abschlußprüfungen in der zehnten Klasse sollen zum so genannten "mittleren Bildungsabschluß" führen und werden einheitlich an Haupt- und Realschulen sowie an Gymnasien eingeführt. Auch Gymnasiasten auf dem Weg zu Abitur müßten diese Prüfung bestehen, ergänzte Schäfer. Auch soll es künftig eine zentrale einheitliche Abiturprüfungen in NRW geben. Das neue Gesetz soll zu Beginn des Schuljahres 2005/2006 in Kraft treten.