08.04.2004

Nachrichtenarchiv 09.04.2004 00:00 Philippinen: Blutiges Karfreitagsritual

Bei einem blutigen Karfreitagsritual haben sich auf den Philippinen 13 Menschen ans Kreuz schlagen lassen. In einem Dorf nördlich der Hauptstadt Manila ließen sich die Gläubigen nach Medienberichten mehr als zwölf Zentimeter lange Zimmermannsnägel durch die Handflächen treiben. Anschließend wurden die Kreuze unter sengender Sonne aufgerichtet. Die Teilnehmer wollten damit an die Leiden Christi erinnern. Die katholische Kirche des Inselstaats lehnt das Ritual als "Fehlinterpretation" des christlichen Glaubens ab.