06.04.2004

Nachrichtenarchiv 07.04.2004 00:00 Weltweites Gedenken an Völkermord in Ruanda

Mit einer Schweigeminute wird heute Mittag weltweit der Opfer des Völkermordes in Ruanda gedacht. Vor zehn Jahren hatten radikale Hutu Milizen in einhundert Tagen 800-tausend Tutsi und gemäßigte Hutus umgebracht. In der ruandischen Hauptstadt Kigali wird eine Gedenkstätte eröffnet. In New York kommt der UN-Sicherheitsrat zu einer gemeinsamen Sitzung mit der UN-Vollversammlung zusammen. Und in Genf legt UN Generalsekretär Annan einen Plan vor, wie solche Massaker künftig verhindert werden. Der UNO wird eine Teilschuld an dem Völkermord gegeben, weil sie damals in dem Land engagiert war, aber militärisch nicht eingriff.