29.03.2004

Nachrichtenarchiv 30.03.2004 00:00 Muslime werden in Usbekistan verfolgt

Die US-Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" (HRW) hat den Behörden in Usbekistan vorgeworfen, tausende Muslime wegen ihres Glaubens einzusperren und zu foltern. Verfolgt würden unabhängige Muslime, die ihren Glauben außerhalb der staatlich geführten Moscheen und Koranschulen ausübten oder sich auf andere Weise der scharfen Kontrolle durch die von der Regierung erlassenen Religionsgesetze entzögen. Das sagte die Menschrechtsorganisation in New York. Bislang seien etwa 7.000 Muslime verhaftet worden.