20.03.2004

Nachrichtenarchiv 21.03.2004 00:00 SPD-Parteitag: Klare Mehrheit für Müntefering

Auf dem SPD-Sonderparteitag in Berlin ist Franz Müntefering mit 95,11 Prozent der Delegierten-Stimmen zum Vorsitzenden der SPD gewählt worden. Er löst damit Bundeskanzler Schröder an der Spitze der Partei ab. Müntefering ist der zehnte Vorsitzender der Sozialdemokraten seit dem 2. Weltkrieg. In seiner Rede kurz vor der Wahl verlangte der bisherige Bundestags-Fraktionsvorsitzende eine aufrichtige Reformdebatte in Deutschland. Dies gelte auch für die SPD. Der Sozialstaat der Vergangenheit sei so in Zukunft nicht zu halten. Trotzdem bleibe es beim Ziel sozialer Gerechtigkeit. Müntefering warb bei den Delegierten um Vertrauen und kündigte eine entschlossene Politik an. - Zuvor hatte sich Gerhard Schröder nach fünfjähriger Amtszeit als SPD-Chef von den Delegierten mit einer leidenschaftlichen Rede verabschiedet. Dabei warb Schröder erneut um Zustimmung für den eingeschlagenen Reformkurs