19.03.2004

Nachrichtenarchiv 20.03.2004 00:00 Wieczorek-Zeul: US-Vorgehen im Irak war negativ

Ein Jahr nach Kriegsbeginn im Irak hat Entwicklungsministerin Wieczorek-Zeul  eine negative Bilanz gezogen und das Vorgehen der USA kritisiert. Zwar habe es nicht so viele Flüchtlinge gegeben, doch habe es "Zehntausende" Tote gegeben. Darüber hinaus werde es "über einen langen Zeitraum" im Irak "extreme Instabilität" geben. Das sagte die Ministerin gegenüber dem Berliner "Tagesspiegel". Der US-Regierung warf die Ministerin vor, "jeden Vorwand gesucht" zu haben, um den Krieg zu führen.