14.03.2004

Nachrichtenarchiv 15.03.2004 00:00 Christen-Kongress fordert Gottesbezug in EU-Verfassung

Rund 600 Vertreter acht christlicher Kirchen haben im polnischen Gnesen einen Verweis auf die christliche Identität Europas in der künftigen EU-Verfassung gefordert. Der Wunsch war zentraler Bestandteil der Abschlusserklärung, die die Teilnehmer des fünften. Europäischen Kongress verabschiedeten. Der polnische Staatspräsident Kwasniewski würdigte zugleich die "historische Rolle" Papst Johannes Paul II. bei der "Niederlegung der Mauern in Europa". Das Kirchenoberhaupt verdiene es, "ein Vater des geeinten Europa" genannt zu werden, so Kwasniewski. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Mainzer Kardinal Karl Lehmann erinnerte in seiner Rede an die Forderung eines "Austauschs der Gaben" zwischen Ost und West. Diese Forderung der Ersten Europa-Bischofssynode vom Dezember 1991 sei nach wie vor gültig.