29.02.2004

Nachrichtenarchiv 01.03.2004 00:00 Beckstein: "Wer in Not ist, wird nicht abgeschoben"

Der bayrische Innenminister Beckstein hat für eine großzügige Anerkennung von Asylbewerbern plädiert. Das Boot sei nicht so voll, als dass Menschen in Deutschland nicht mehr geholfen werden könne, die wirklich verfolgt seien. Wer in Not sei, werde auch nicht abgeschoben. Zugleich warnte der CSU-Politiker davor, dem Entstehen einer regelrechten "Missbrauchsindustrie" im Zusammenhang mit der Asylsuche tatenlos zuzuschauen, so Beckstein.