22.02.2004

Nachrichtenarchiv 23.02.2004 00:00 Uganda: Gottesstaat-Rebellen töten 170 Flüchtlinge

Mehr als 170 Tote und 70 Verletzte hat ein Überfall von Rebellen im Norden Ugandas am Wochenende gefordert. Das neue Massaker habe sich im Barlonyo Camp, 25 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Lira gelegen, ereignet. Es sei von der sogenannten "Lord's Resistance Army" begangen worden, einer Rebellentruppe , die einen Gottesstaat errichten will. Das berichtete der katholische Missionspressedienst Misna in Rom. Der Überfall auf das Lager, in dem rund 5.000 Flüchtlinge leben habe sich am Samstagnachmittag ereignet. Die Rebellen hätten mehr als 500 Hütten angezündet, in denen viele Opfer lebendig verbrannt seien.