11.02.2004

Nachrichtenarchiv 12.02.2004 00:00 "Brot für die Welt": In Trinkwasserversorgung mehr investieren

Für den Ausbau der Trinkwasserversorgung in armen Ländern steht weltweit zu wenig Geld zur Verfügung. Das hat eine Studie im Auftrag des evangelischen Hilfswerkes "Brot für die Welt" ergeben. Bis 2015 wollen die westlichen Industrieländer die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser halbieren. Dafür werden 10 Milliarden Dollar im Jahr gebraucht. Derzeit stellen die Geberländer aber nur 3 Milliarden Dollar bereit. Der Studie zufolge werden drei Viertel des Geldes in Großprojekte zur Wasserversorgung investiert. Die Erfahrung zeige aber, daß auf dem Land und in Slums kleinere Wasser-Projekte wesentlich effektiver seien.