03.02.2004

Nachrichtenarchiv 04.02.2004 00:00 Pflegeversicherung: Familienausgleich durch Freibeträge

In der Diskussion um die Reform der Pflegeversicherung fordert Regierungsberater Rürup einen Familienausgleich durch Freibeträge. Als Gegenfinanzierung sollten Kinderlose mehr belastet werden. Das sagte der Wissenschaftler dem ZDF-Magazin "Frontal 21". Erziehenden oder denjenigen, die Kinder erzogen haben, solle ein Freibetrag in einer Größenordnung von 200 bis 250 Euro pro Kind eingeräumt werden. Eine solche Regelung würde gewährleisten, dass es bei der Höhe des Pflegebeitrags einen Familienausgleich gebe. Diesen Ausgleich hatte das Bundesverfassungsgericht 2001 gefordert.