03.02.2004

Nachrichtenarchiv 04.02.2004 00:00 Saar-Uni startet Kupfertherapie-Studie gegen Alzheimer

Mit der weltweit ersten Kupfertherapie-Studie für Alzheimer-Patienten hat das Universitätsklinikum des Saarlandes begonnen. Man erwarte durch den Therapieansatz eine deutliche Besserung der mit Gedächtnisverlust und Verwirrung einhergehenden Krankheit. Das sagte der Leiter der Studie, Pajonk. Für etwa 100 Patienten werde 14 Monate lang der natürliche Kupferspiegel um das vierfache erhöht. In einem Tierversuch gelang es Forschern in Berlin und dem Saarland, die für die Krankheit verantwortliche Plaque-Bildung durch Zufuhr von Kupfersalzen zu verzögern.