29.01.2004

Nachrichtenarchiv 30.01.2004 00:00 Pro Asyl: Zuwanderungsgesetz darf kein Abschottungsgesetz werden

Pro Asyl und der Interkulturelle Rat appellieren an die Regierungskoalition, beim Streit um das Zuwanderungsgesetz nicht zu sehr von der eigenen Linie abzuweichen. Bereits jetzt sei es "in vielen Teilen ein fauler Kompromiß". Ein Großteil der in Deutschland lebenden Flüchtlinge werde schlechter gestellt als bisher, kritisierte Pro Asyl in Frankfurt. Die Flüchtlingsorganisation fordert, eine Bleiberechtsregelung für langjährig Geduldete. Auch der Interkulturelle Rat kritisierte den Kompromiß. Eine Einigung, die zu einem "Abschottungs- statt zu einem Zuwanderungsgesetz" führe, mache keinen Sinn.