27.01.2004

Nachrichtenarchiv 28.01.2004 00:00 Schulstudie: Kinder von Migranten haben schlechtere Chancen

Kinder aus Einwandererfamilien haben offenbar deutlich schlechtere Bildungschancen als ihre Klassenkameraden mit deutschen Eltern. Dies ist das Ergebnis der Grundschulstudie IGLU. Wie die "Frankfurter Rundschau" vorab aus der Studie berichtet, werden Viertklässler mit deutschen Eltern mit fünf Mal größerer Wahrscheinlichkeit für das Gymnasium vorgeschlagen als Migrantenkinder. Selbst bei vergleichbarer sozialer Herkunft und gleicher Lesekompetenz liege die Chance der Kinder mit deutschen Eltern höher, heißt es dem Bericht. Die Grundschulstudie wird heute in Berlin vorgestellt.