20.01.2004

Nachrichtenarchiv 21.01.2004 00:00 Bush: USA brauchen keine Erlaubnis für Verteidigung

Die USA behalten sich nach den Worten von US-Präsident George W. Bush vor, auch in Zukunft ohne Zustimmung internationaler Institutionen in anderen Ländern einzugreifen. Es müsse weiter solchen Staaten entgegengetreten werden, die Terroristen beherbergten und unterstützten und sie mit Massenvernichtungswaffen versorgen könnten, sagte Bush in seiner Rede zur Lage der Nation. Der weltweite Kampf gegen den Terrorismus müsse entschlossen fortgesetzt werden. Der US-Präsident rechtfertigte erneut seine Entscheidung, ohne Rückendeckung des UN-Sicherheitsrats in den Krieg zu ziehen. Die USA hätten viel internationale Unterstützung für ihre Militäraktionen in Afghanistan wie Irak gefunden. Eine "Erlaubnis" zum Schutz der eigenen Sicherheit bräuchten die Vereinigten Staaten nicht.