15.01.2004

Nachrichtenarchiv 16.01.2004 00:00 Gerster erneut wegen teurer Beraterverträge in der Schusslinie

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster, hat Verträge mit der Unternehmensberatung Roland Berger in Höhe von zehn Millionen Euro abgeschlossen. Das hat der Behördenchef heute selbst bestätigt. Dabei ging es um Werbekampagnen für das neue Arbeitslosengeld 2 und die Hartz Gesetze. Laut Gerster ist die Auftragsvergabe ordnungsgemäß verlaufen. Während die Opposition erneut forderte, Gerster solle zurücktreten, kam Rückendeckung von der Bundesregierung. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte, der Behördenchef genieße das Vertrauen ihres Hauses.