15.01.2004

Nachrichtenarchiv 16.01.2004 00:00 Zahl der Organspender stieg um zehn Prozent

Die Zahl der Organspender in Deutschland ist im vergangenen Jahr um elf Prozent gestiegen. Insgesamt seien 1.141 Menschen nach ihrem Tod Organe entnommen worden, teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in Neu-Isenburg mit.  Trotz über dreieinhalb tausend Organverpflanzungen insgesamt sei die Differenz zu den mehr als 12.000 Patienten, die auf ein neues Organ warteten, zu hoch, beklagte DSO-Vorstand Molzahn. - Die DSO ist seit Juli 2000 die verantwortliche Koordinierungsstelle für Organspenden in Deutschland. Sie stimmt die Zusammenarbeit zwischen 1.400 Krankenhäusern mit Intensivstationen und den rund 50 Transplantationszentren ab.