11.01.2004

Nachrichtenarchiv 12.01.2004 00:00 Rheinische Kirche fordert Entschuldigung für Völkermord an Herero

100 Jahre nach dem Völkermord an den Herero im damaligen Deutsch-Südwestafrika hat Entwicklungshilfe stillschweigend zu begraben. Am 12. Januar 1904 hatte sich das Volk der Herero gegen die deutschen Kolonialherren erhoben. In einem vierjährigen Vernichtungsfeldzug wurden schätzungsweise 65.000 Herero, 10.000 Angehörige der Nama und 17.000 Damara getötet - die Mehrheit der drei ethnischen Gruppen.die rheinische Kirche von der Bundesregierung eine Entschuldigung gefordert. Präses Nikolaus Schneider erklärte heute in Bad Neuenahr, es reiche nicht aus,das Verbrechen im heutigen Namibia mit