07.01.2004

Nachrichtenarchiv 08.01.2004 00:00 Jüdischer Weltkongreß und EU gehen wieder aufeinander zu

Im Streit zwischen jüdischen Organisationen und der EU-Kommission über Antisemitismus sind beide Seiten um Schadensbegrenzung bemüht. Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Edgar Bronfman, hat EU-Kommissionspräsident Romano Prodi um ein Treffen zum nächst möglichen Termin gebeten. Bronfmann und der Präsident des Europäischen jüdischen Kongresses, Jacob Benatoff, hatten der EU zuvor vorgeworfen, den Antisemitismus in Europa gefördert zu haben. Nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe hatte Prodi die Vorbereitung einer für Februar geplanten gemeinsamen Konferenz über Antisemitismus in Europa gestoppt.