31.12.2003

Nachrichtenarchiv 01.01.2004 00:00 Bischöfe werben zu Neujahr für Sozialreformen

Die deutschen Bischöfe gingen in ihren Silvester- und Neujahrspredigten auf die Sehnsucht nach Frieden ein. Zugleich warben sie für Sozialreformen. Kardinal Lehmann fordert "Mut zur Zukunft". Ein Umbau in den Sozialsystemen sei nicht notwendig ein Abbau. Es komme aber darauf an, eine Umverteilung zu Lasten der Schwächeren zu verhindern. - Der Hildesheimer Bischof Homeyer erklärte, das Soziale müsse neu gedacht werden. Es dürfe nicht darum gehen, zum Wohlfahrtsstaat der 70er und 80er Jahre zurück zu kehren. Weiter sagte Homeyer, der Staat habe nicht zu versorgen, sondern müsse Hilfe zur Selbsthilfe geben. - Der Kölner Kardinal Meisner kritisierte den menschlichen Allmachtsanspruch. Der Mensch attackiere die Grenzen der Schöpfung und wolle seine eigene Zukunft schaffen. Doch nur durch die Hilfe Gottes könnten die Begrenzungen des menschlichen Wesens durchbrochen werden, so Kardinal Meisner.