17.12.2003

Nachrichtenarchiv 18.12.2003 00:00 Rot-Grün will Reformkompromiß mit eigener Mehrheit ver­ab­schieden

Aber in Sachen Arbeitsmarktre­form wollen drei Abgeordnete mit Nein stimmen, sieben weitere schließen sich ihnen vielleicht an. Bei dem Streit geht es darum, dass Langzeitarbeits­lose künftig jede Arbeit annehmen müssen und der Kündigungsschutz gelo­ckert wird. Inzwischen wächst der Unmut in den Gewerkschaften: Für den Chef der Gewerkschaft IG Bauen, Agrar und Umwelt, Wiesehügel, sind die Reformen das Ende des angstfreien Lebens in Deutschland. Wer künftig seinen Arbeitsplatz verliere, der werde innerhalb von zwölf Monaten direkt in der Armut landen, sagte Wiesehügel