14.12.2003

Nachrichtenarchiv 15.12.2003 00:00 Wiemeyer: Akzentverschiebung im neuen Sozialpapier richtig

Der Bochumer Sozialethiker Joachim Wiemeyer hat das Sozialpapier der Deutschen Bischofskonferenz gegen Kritik verteidigt. Die gegenüber dem ökumenischen Sozialwort von 1997 erfolgte "Akzentverschiebung" sei angesichts der heutigen Problemlage ethisch geboten, sagte Wiemeyer am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur. Die Kritiker des Papiers in Gewerkschaften, Verbänden und unter den Sozialethikern übersähen, daß den Herausforderungen der Generationengerechtigkeit "nicht mit mehr Solidaritätsappellen oder überholten Sozialstaatsvorstellungen beizukommen ist".