03.12.2003

Nachrichtenarchiv 04.12.2003 00:00 Indien: Demonstranten gegen Coca Cola verhaftet

Weil sie gegen eine Coca Cola Fabrik im südindischen Bundesstaat Kerala protestiert habe, sind 13 Demonstranten verhaftet worden. Sie wurden beschuldigt, Terroristen zu sein. Das Werk verbraucht täglich 1,5 Millionen Liter Grundwasser. Deswegen sank der Grundwasserspiegel dramatisch, so daß die Reisbauern ihre Felder nicht mehr ausreichend bewässern können. Das teilte die Missionszentrale der Franziskaner mit. Durch den steigenden Salzgehalt ist das Wasser auch für den menschlichen Konsum unbrauchbar geworden. Die örtliche Gemeindeversammlung widerrief schon im April dieses Jahres die dem Coca-Cola-Werk erteilte Genehmigung. Dennoch kann Coca Cola uneingeschränkt weiterproduzieren.