02.12.2003

Nachrichtenarchiv 03.12.2003 00:00 Embryonenforschung: Kein Kompromiß auf EU-Ebene in Sicht

Die EU-Forschungsminister haben sich heute nicht darauf einigen können, wie die verbrauchende Embryonenforschung mit EU-Geldern finanziert werden soll. Nach dem Abbruch der Verhandlungen zeichnet sich nun ein juristisches Tauziehen um jedes einzelne Forschungsprojekt ab. Weder der Kompromißvorschlag der italienischen EU-Präsidentschaft noch der Vorschlag der EU-Kommission fanden eine Mehrheit. Die Kommission lehnt die im Kompromiß verankerte und weitgehend der deutschen Rechtslage entsprechende Stichtagsregelung für bereits vorhandene embryonale Stammzellen ab. Bis Ende des Jahres dürfen nun keine EU-Gelder für verbrauchende Embryonenforschung zur Verfügung gestellt werden dürfen. - Der Abbruch der Verhandlungen ist in Deutschland fraktionsübergreifend kritisiert worden.