23.11.2003

Nachrichtenarchiv 24.11.2003 00:00 Caritas erwartet in Georgien keine Besserung

In Georgien ist nach Einschätzung von Caritas international auch nach dem Rücktritt von Präsident Schewardnadse keine Besserung der humanitären Lage zu erwarten. Wie das Hilfswerk in Freiburg mitteilte, lebt in der  Kaukasusrepublik nahezu die Hälfte der Bevölkerung unterhalb des Existenzminimums. Auch eine neue Regierung werde die Problemekaum in den Griff bekommen. Caritas international engagiert sich seit 1993 inGeorgien.