20.11.2003

Nachrichtenarchiv 21.11.2003 00:00 Bartoszewski gegen geplantes "Zentrum für Vertreibung"

Als "Manipulation mit menschlichem Unglück" hat der ehemalige polnische Außenminister Bartoszewski die Pläne für ein "Zentrum gegen Vertreibung" in Berlin bezeichnet. Er warnte davor, die Leiden der einen gegen die Leiden anderer Menschen stellen zu wollen. In Polen habe es unschuldige Opfer von Krieg und Vertreibung genauso gegeben wie in Deutschland und in vielen anderen Ländern Europas. Die geplante Gedenkstätte dürfe nicht nur auf eine Nation bezogen sein, sondern müsse "europäisiert" werden, sagte Bartoszewski  bei einer Veranstaltung der Europa-Union in Wiesbaden.