17.11.2003

Nachrichtenarchiv 18.11.2003 00:00 EU-Kommissarin: Arbeit für Behinderte hat Priorität

Die Eingliederung Behinderter in den Arbeitsmarkt muss Einschätzung der EU Vorrang haben. Wichtiger als Subventionen sei, dass Behinderte selbst Geld verdienen können. In einer Bilanz zum Ende des Europäischen Jahr der Behinderten beklagte eine Sprecherin, dass die EU-Staaten nur sehr zögerndeine EU-Richtlinie gegen Diskriminierung in nationales Recht umsetzten.Bis Ablauf der Frist im Dezember würden wohl nur zwei EU-Staaten die EU-Richtlinie in ihre nationalen Gesetze übernommen haben. Abgeordnete mehrerer Fraktionen forderten in der Debatte mehr Mittel für Behinderte. Die EU-Kommission wurde zudem aufgerufen, unter Umständen gerichtliche Schritte gegen solche EU-Staaten einzuleiten, die nicht ausreichend gegenBenachteiligungen von Behinderten vorgehen.