12.11.2003

Nachrichtenarchiv 13.11.2003 00:00 Höhn will Sicherheitsrisiken bei Babynahrungsproduktion aufdecken

Nach dem Tod israelischer Säuglinge durch fehlerhaft produzierte Babynahrung hat NRW-Umweltministerin Höhn Konsequenzen angekündigt. Sie wolle sich in den kommenden Tagen mit Vertretern der Herstellerfirma Humana und anderen Babynahrungs-Produzenten zusammen setzen, um mögliche Sicherheitsrisiken aufzudecken. Für Babys in Deutschland bestehe keine Gefahr durch Humana-Produkte, da es sich um eine spezielle Rezeptur für den israelischen Markt gehandelt habe- so Ministerin Höhn.