12.11.2003

Nachrichtenarchiv 13.11.2003 00:00 Landschaftsverband fordert Bundesbehindertengeld

Die Einführung eines Bundesbehindertengeldes hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe gefordert. Ein eigenes Budget von rund 550 Euro monatlich sollten erwerbsunfähige, behinderte Männer und Frauen über 28 Jahre erhalten, so Landschaftsverband-Direktor Schäfer heute in Münster. Damit könnten mehr Behinderte ambulant und nicht stationär betreut werden. Um die rund 1,6 Milliarden Euro Kosten für den Bund zu finanzieren, schlägt Schäfer vor, Eltern das Kindergeld zu streichen, wenn ihre behinderten Kinder älter als 27 Jahre alt sind.