06.11.2003

Nachrichtenarchiv 07.11.2003 00:00 Pfarrer fordern Rom zum Eingreifen in Erzdiözese Berlin auf

Mehrere Dutzend katholische Berliner Pfarrer und kirchliche Mitarbeiter fordern laut einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" wegen der Lage im Erzbistum den Vatikan zum Eingreifen auf. Das Blatt spricht in seiner Freitagsausgabe von einem scharf formulierten "Brandbrief". Darin kritisierten die Unterzeichner Berlins Kardinal Georg Sterzinsky und sprächen von "Managermanier". Sie forderten, die römische Kirchenleitung solle angesichts eines "großen Vertrauensverlusts" eine offizielle Visitation vornehmen. Hintergrund: Seit Sommer läuft im Erzbistum die Zusammenlegung von Gemeinden wegen erforderlicher Sparmaßnahmen. – Der Sprecher des Berliner Erzbistums, Stefan Förner, wies die Kritik der katholischen Pfarrer zurück. Er erkenne die große Sorge um das Erzbistum Berlin an, sagte Förner. Analyse und Schlußfolgerungen teile er allerdings nicht. Nur in ganz wenigen Passagen treffe die Analyse der Kritiker zu.