01.01.2003

Nachrichtenarchiv 02.01.2003 00:00 Vollmer: Politik soll keine religiöse Sprache verwenden

Gegen das "Einsickern religiöser Sprachformen in die politische Auseinandersetzung" hat sich Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer gewandt. Politik solle sich nicht zusätzlich Macht besorgen durch den Gebrauch von Sprache, die der Religion eigen ist. Das fordert die ehemalige Pastorin in einem Zeitungsinterview. Im Blick auf das Gespräch mit dem Islam meint Vollmer, die Kulturen, "mit denen wir große Schwierigkeiten haben", würden nicht die Trennung von Kirche und Staat kennen. Eine solche Trennung habe aber "Vorteile für den richtigen Umgang mit Gott und Welt".