09.10.2005

Nachrichtenarchiv 10.10.2005 00:00 Angela Merkel ist designierte Bundeskanzlerin - Koalitionsverhandlungen

Vorraussetzung für ein Gelingen dieser Pläne sind erfolgreiche Koalitionsverhandlungen, die am Montag beginnen und voraussichtlich 30 Tage dauern werden. Kanzler Schröder soll an den Verhandlungen weiter teilnehmen. Seine weitere Rolle in der SPD wurde in den Ankündigungen noch nicht deutlich gemacht.Als erste inhaltliches Ergebnis haben sich SPD und Union auf ein Koalitionspapier geeinigt.

Vorraussetzung für ein Gelingen dieser Pläne sind erfolgreiche Koalitionsverhandlungen, die am Montag beginnen und voraussichtlich 30 Tage dauern werden. Kanzler Schröder soll an den Verhandlungen weiter teilnehmen. Seine weitere Rolle in der SPD wurde in den Ankündigungen noch nicht deutlich gemacht.Als erste inhaltliches Ergebnis haben sich SPD und Union auf ein Koalitionspapier geeinigt. Union und SPD haben sich darauf verständigt, bei den Koalitionsverhandlungen eine Steuerreform anzugehen und auch darauf, dass Bündnisse für Arbeit auf Betriebsebene nur in Zusammenarbeit mit Arbeitgebern und Gewerkschaften geschlossen werden sollten. In der Familienpolitik wird über den Grundfreibetrag für Erwachsene und Kinder sowie die Einführung eines Elterngeldes gesprochen und für Forschung und Entwicklung sollen die Ausgaben bis 2010 auf drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Dr. Hartmut Kühne vom Rheinischen Merkur zur Zukunft von Gerhard Schröder und den Koalitionsverhandlungen: