28.09.2005

Nachrichtenarchiv 29.09.2005 00:00 1000 Frauen für den Friedensnobelpreis

Millionen von Frauen engagieren sich täglich für eine bessere Zukunft. Sie setzen sich oft ohne Rücksicht auf die eigene Sicherheit für das Wohl der Gemeinschaft ein, rufen zu Versöhnung auf, verlangen Gerechtigkeit und bauen wieder auf, was zerstört wurde. Sie kämpfen gegen Armut und für Menschenrechte.

Millionen von Frauen engagieren sich täglich für eine bessere Zukunft. Sie setzen sich oft ohne Rücksicht auf die eigene Sicherheit für das Wohl der Gemeinschaft ein, rufen zu Versöhnung auf, verlangen Gerechtigkeit und bauen wieder auf, was zerstört wurde. Sie kämpfen gegen Armut und für Menschenrechte. Sie bilden aus, heilen, finden Lösungen gegen alle Formen der Gewalt oder wehren sich gegen die genitale Verstümmelung von Mädchen. Das Projekt 1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005 hat sich zum Ziel gesetzt, stellvertretend und symbolisch, 1000 Frauen gemeinsam für den prestigeträchtigen Friedensnobelpreis zu nominieren, aber auch ihre Geschichten sichtbar zu machen, ihre Visionen, ihre Methoden und Strategien und ihre Netzwerke zu zeigen.Projektmanagerin Maren Haartje über das Projekt und die Chancen am 7. Oktober, dem Tag der Ernennung der Preisträger