31.08.2005

Nachrichtenarchiv 01.09.2005 00:00 New Orleans : Behörden gehen von tausenden Toten aus

Drei Tage nach dem nach Hurrikan Katrina ist die Zahl der Opfer unklar. Die Behörden gehen aber inzwischen von tausenden Toten aus. In den Katastrophengebieten müssen derzeit Hunderttausende ohne Trinkwasser, Lebensmittel und Strom ausharren. Die Behörden befürchten, dass sich Seuchen wie Typhus und Cholera ausbreiten könnten.

Drei Tage nach dem nach Hurrikan Katrina ist die Zahl der Opfer unklar. Die Behörden gehen aber inzwischen von tausenden Toten aus. In den Katastrophengebieten müssen derzeit Hunderttausende ohne Trinkwasser, Lebensmittel und Strom ausharren. Die Behörden befürchten, dass sich Seuchen wie Typhus und Cholera ausbreiten könnten. In Mississippi haben in der Nacht erste Wasser- und Eislieferungen die Hurrikan-Opfer erreicht. Die Evakuierung von New Orleans ist inzwischen angelaufen.US-Präsident Bush geht von einem jahrelangen Wiederaufbau im Katastrophengebiet im Südosten der USA aus. Zuvor hatte er mit der Airforce One das Gebiet überflogen. Bush kündigte eine einmalige gewaltige Hilfsaktion an, rief aber auch die Bürger zu Spenden auf.Andrea Morshäuser wurde aus New Orleans evakuiert, hat ihr Hab und Gut verloren und noch keine Nachricht von vielen Freunden und Nachbarn. Sie erzählt aus ihrem Exil in Dallas von ihren Erfahrungen der letzten Tage: