08.08.2005

Nachrichtenarchiv 09.08.2005 00:00 Papst gewährt Sonder-Ablass für den Weltjugendtag

Papst Benedikt XVI. hat für den Weltjugendtag einen Sonder-Ablass ermöglicht. Nach einem am Montag in Rom veröffentlichten Dekret können jene Gläubigen einen vollkommenen Ablass erhalten, die mit entsprechender Gesinnung an einer Veranstaltung und am Abschlussgottesdienst des Treffens in Köln teilnehmen.

Papst Benedikt XVI. hat für den Weltjugendtag einen Sonder-Ablass ermöglicht. Nach einem am Montag in Rom veröffentlichten Dekret können jene Gläubigen einen vollkommenen Ablass erhalten, die mit entsprechender Gesinnung an einer Veranstaltung und am Abschlussgottesdienst des Treffens in Köln teilnehmen. Laut Dekret gelten dabei die üblichen Voraussetzungen wie die Beichte, der Empfang der Kommunion und ein Gebet nach Intention des Papstes. Mit dem Ablass werden dem Gläubigen die zeitlichen Sündenstrafen erlassen.Dem vatikanischen Schreiben zufolge können auch Nichtteilnehmer einen teilweisen Ablass erhalten, wenn sie in bußfertiger Haltung um ein mutiges Glaubenszeugnis der Jugend beten.Prof. Arnold Angenendt erklärt, was es mit diesem Sonder-Ablass auf sich hat. Er ist emeritierter Kirchenhistoriker aus Münster.