25.07.2005

Nachrichtenarchiv 26.07.2005 00:00 Sparkonzept im Bistum Essen: Erste Bilanz

Mit einer bundesweit beispiellosen Neustrukturierung reagiert das Bistum Essen auf die kirchliche Finanzkrise. Das Bistum musste erstmals einen Kredit von 40 Millionen Euro aufnehmen. Die derzeit 263 Pfarreien sollen bis 2009 zu 35 Großgemeinden zusammengefasst werden. Gemeindeverbände werden abgeschafft und die Anzahl der Stellen in der Diözese soll halbiert werden.

Mit einer bundesweit beispiellosen Neustrukturierung reagiert das Bistum Essen auf die kirchliche Finanzkrise. Das Bistum musste erstmals einen Kredit von 40 Millionen Euro aufnehmen. Die derzeit 263 Pfarreien sollen bis 2009 zu 35 Großgemeinden zusammengefasst werden. Gemeindeverbände werden abgeschafft und die Anzahl der Stellen in der Diözese soll halbiert werden. Die Zahl der Kindergärten und Tagesstätten wird um hundert reduziert. Grund für die Finanzprobleme des Bistums sind abnehmende Kirchensteuereinnahmen durch die Steuerreform und die hohe Arbeitslosigkeit im Ruhrgebiet. Seit einem halben Jahr plant man nun die Reformen - Zeit für eine erste Bilanz. Ein Beitrag von Volker van Haren.