29.03.2005

Nachrichtenarchiv 30.03.2005 00:00 Fachärzte warnen erneut vor Feinstaub, erste Klage eingereicht

Fachärzte haben ihre Warnungen vor den gesundheitlichen Gefahren von Feinstaub bekräftigt. Die feinen Staubpartikel im Dieselruß können in den Schleimhäuten der Atemwege Entzündungen hervorrufen und allergische Reaktionen verstärken, erklärte der Ärzteverband Deutscher Allergologen am Dienstag den29.03.2005 in Göttingen.

Fachärzte haben ihre Warnungen vor den gesundheitlichen Gefahren von Feinstaub bekräftigt. Die feinen Staubpartikel im Dieselruß können in den Schleimhäuten der Atemwege Entzündungen hervorrufen und allergische Reaktionen verstärken, erklärte der Ärzteverband Deutscher Allergologen am Dienstag den29.03.2005 in Göttingen. Es gebe sogar Hinweise, dass diese Abgase völlig neue Allergien entstehen ließen. Eine EU-Richtlinie schreibt fest, dass die Feinstaub-Konzentration an maximal 35 Tagen im Jahr 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft erreichen darf. Dieser Wert wurde in München und in Stuttgart bereits überschritten. In der bayerischen Landeshauptstadt hat die Deutsche Umwelthilfe deshalb die bundesweit erste Klage eingereicht. Über die Folgen für Gemeinden und Bürger: Ein Interview mit Folkert Kiepe, Dezernatsleiter beim Deutschen Städtetag. Er hält die Klage für unsinnig. Er fordert die vielmehr eine Rußfilter-Pflicht für Dieselfahrzeuge.