07.02.2005

Nachrichtenarchiv 08.02.2005 00:00 Papst feiert Gottesdienst zum Aschermittwoch - Spekulationen um Rücktritt gehen dennoch weiter

Nach der Erkrankung von Papst Johannes Paul II. wird nun auch über einen Rücktritt des Kirchenoberhauptes spekuliert. Der Außenminister des Vatikans, Kardinal Angelo Sodano, betonte am Montag zwar „sein schwacher Gesundheitszustand hindert Papst Johannes Paul II. nicht daran, die Kirche zu regieren".

Nach der Erkrankung von Papst Johannes Paul II. wird nun auch über einen Rücktritt des Kirchenoberhauptes spekuliert. Der Außenminister des Vatikans, Kardinal Angelo Sodano, betonte am Montag zwar „sein schwacher Gesundheitszustand hindert Papst Johannes Paul II. nicht daran, die Kirche zu regieren". Auf entsprechende Journalistenfragen antwortete Sodano jedoch : "Überlassen wir die Entscheidung über einen Rücktritt dem Gewissen des Papstes." Er habe ein enormes Vertrauen, dass der Papst weiß, was er zu tun habe. Derweil hat Papst Johannes Paul II. am Mittwoch erstmals seit seiner Einlieferung ins Krankenhaus wieder eine Messfeier geleitet. In der Kapelle der Gemelli-Klinik habe das Kirchenoberhaupt den Gottesdienst zum Aschermittwoch gefeiert. Das teilte Vatikansprecher Navarro-Valls mit.Was sagen Kirchenrechtler zu diesem Tabuthema Rücktritt? Kann ein Papst zurücktreten und kann ihm diese Entscheidung sogar abgenommen werden, falls er im Koma liegt? Im Interview mit domradio erläutert Professor Richard Puza, Kirchenrechtler an der Uni Tübingen, die rechtliche Lage.