14.11.2004

Nachrichtenarchiv 15.11.2004 00:00 Irak: die Caritas befürchtet ein Überschwappen der Gewalt auf Mosul

38 Tote und 275 verletzte Soldaten - das ist die Bilanz der jüngsten Kämpfe um die irakische Rebellen-Hochburg Falludschah. Dennoch ist die Stadt noch lange nicht eingenommen und das Land weit davon entfernt, zur Ruhe zu kommen. Ein Interview mit Achim Reinke,Pressesprecher der Caritas.Die Hilfsorganisation Caritas International fürchtet, dass künftig die Welle der Gewalt auch auf die Stadt Mosul überschwappen wird.

38 Tote und 275 verletzte Soldaten - das ist die Bilanz der jüngsten Kämpfe um die irakische Rebellen-Hochburg Falludschah. Dennoch ist die Stadt noch lange nicht eingenommen und das Land weit davon entfernt, zur Ruhe zu kommen. Ein Interview mit Achim Reinke,Pressesprecher der Caritas.Die Hilfsorganisation Caritas International fürchtet, dass künftig die Welle der Gewalt auch auf die Stadt Mosul überschwappen wird. Der Verband ist einer der letzten, der im Irak noch humanitäre Hilfe leistet, mit ca. 150 einheimischen Mitarbeitern unterhalten sie Programme zur Ernährung von Kleinkindern und zur Trinkwasserversorgung.