10.10.2004

Nachrichtenarchiv 11.10.2004 00:00 Kopftuchverbot auch für Nonnen?

Ende Juni urteilte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, dass es Sache der Länder sei, zu entscheiden, ob Lehrer oder andere Beamten im Dienst ein Kopftuch tragen dürfen.  Baden Württemberg setzte als Erstes eine Gesetzesinitiative gegen das Kopftuch in Kraft. Erst jetzt aber legte das Bundesverwaltungsgericht seine Begründung für die Entscheidung vor und legte fest, dass von dem Verbot zukünftig auch die Kopfbedeckungen anderer Religionen betroffen seien.

Ende Juni urteilte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, dass es Sache der Länder sei, zu entscheiden, ob Lehrer oder andere Beamten im Dienst ein Kopftuch tragen dürfen.  Baden Württemberg setzte als Erstes eine Gesetzesinitiative gegen das Kopftuch in Kraft. Erst jetzt aber legte das Bundesverwaltungsgericht seine Begründung für die Entscheidung vor und legte fest, dass von dem Verbot zukünftig auch die Kopfbedeckungen anderer Religionen betroffen seien. Das heißt, das an staatlichen Schulen auch Nonnen nicht mehr im Habit unterrichten dürfen. "Ausnahmen für bestimmte Formen religiös motivierter Kleidung kommen daher nicht in Betracht", so das Urteil. Der Tübinger Jurist Ferdinand Kirchhof argumentierte, beim Nonnen-Habit handle es sich um eine Berufstracht, die als solche von dem Verbot religiöser Kleidung nicht erfasst sei. Von der Entscheidung sind die Nonnen kirchlicher Schulen nicht betroffen,Der Jurist Prof. Ulrich Battis, Humoldtuniversität in Berlin.