06.09.2004

Nachrichtenarchiv 07.09.2004 00:00 Friedensverhandlungen nach Burundi-Massaker

Im August fand in Burundi ein Massaker in einem Flüchtlingslager statt. 160 Tutsi-Flüchtlinge aus dem benachbarten Kongo kamen bei dem brutalen Überfall ums Leben. Die UNO hatte die Friedensverhandlungen nach dem Massaker abgebrochen. Kofi Annan fordert, die UN Friedenstruppen in der Region zu verdoppeln.Schon seit 11 Jahren besteht im Grenzgebiet zwischen Burundi, Ruanda und dem Ost-Kongo ein Konflikt zwischen den Völkergruppen der Tutsis und Hutus, so dass es immer wieder zu Gewaltakten kommt.

Im August fand in Burundi ein Massaker in einem Flüchtlingslager statt. 160 Tutsi-Flüchtlinge aus dem benachbarten Kongo kamen bei dem brutalen Überfall ums Leben. Die UNO hatte die Friedensverhandlungen nach dem Massaker abgebrochen. Kofi Annan fordert, die UN Friedenstruppen in der Region zu verdoppeln.Schon seit 11 Jahren besteht im Grenzgebiet zwischen Burundi, Ruanda und dem Ost-Kongo ein Konflikt zwischen den Völkergruppen der Tutsis und Hutus, so dass es immer wieder zu Gewaltakten kommt. Ein Beitrag zu den Hintergründen des Konflikts und die Schwierigkeiten des Friedensprozesses von Gottfried Bohl, KNA.