01.08.2004

Nachrichtenarchiv 02.08.2004 00:00 Die kanaanäische Frau

Jesus war jemand, der das Bad in der Menge liebte. Doch diesmal nicht. Er wollte unent-deckt bleiben in dem Haus, wo er sich einquartiert hatte. Doch eine Frau, deren Tochter krank war, hörte von ihm und suchte ihn. Und das obwohl sie keine Jüdin, sondern eine Heidin war. Und als sie ihn endlich gefunden hatte, da bat sie Jesus, ihre Tochter zu heilen.

Jesus war jemand, der das Bad in der Menge liebte. Doch diesmal nicht. Er wollte unent-deckt bleiben in dem Haus, wo er sich einquartiert hatte. Doch eine Frau, deren Tochter krank war, hörte von ihm und suchte ihn. Und das obwohl sie keine Jüdin, sondern eine Heidin war. Und als sie ihn endlich gefunden hatte, da bat sie Jesus, ihre Tochter zu heilen. Und Jesus antwortet ihr mit einem Bild: Laß zuerst die Kinder satt werden, denn es ist nicht recht das Brot den Kindern wegzunehmen und den Hunden vorzuwerfen. Sie antwortete ihm: Ja, du hast recht. Aber auch für die Hunde unter dem Tisch fällt etwas von dem Brot ab, das die Kinder essen. Hören Sie das Interview mir der der Innsbrucker Theologin Dr. Mira Staré.