11.07.2004

Nachrichtenarchiv 12.07.2004 00:00 Qualitätsmanagement für Wohlfahrtsverbände

So lautet eine Forderung des Instituts der deutschen Wirtschaft. Eine moderne Unternehmensführung ist ein Schlüssel zum Erfolg, doch gerade dieser Bereich ist bei vielen deutschen Wohlfahrtsverbänden nicht mehr auf dem neusten Stand. Die Unternehmensführung den mittlerweile zu Konzernen gewachsenen Verbänden nicht mehr angemessen.Die fünf größten sind der deutsche Caritasverband, das Diakonische Werk, das Deutsche Rote Kreuz, der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Arbeiterwohlfahrt.

So lautet eine Forderung des Instituts der deutschen Wirtschaft. Eine moderne Unternehmensführung ist ein Schlüssel zum Erfolg, doch gerade dieser Bereich ist bei vielen deutschen Wohlfahrtsverbänden nicht mehr auf dem neusten Stand. Die Unternehmensführung den mittlerweile zu Konzernen gewachsenen Verbänden nicht mehr angemessen.Die fünf größten sind der deutsche Caritasverband, das Diakonische Werk, das Deutsche Rote Kreuz, der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Arbeiterwohlfahrt. Sie erwirtschaften zusammen 55 Milliarden Euro.Die Mängel in der Unternehmensführung der Verbände hat jetzt das Institut der Deutschen Wirtschaft mit der Studie "auf den Schultern der Schwachen" festgestellt. Mit verantwortlich für diese Studie war Dr. Dominik Enste, der Leiter des Referats Wirtschaftsethik beim Institut der Deutschen Wirtschaft.