26.05.2004

Nachrichtenarchiv 27.05.2004 00:00 Misereor warnt vor Gefahren der „Grünen Gentechnik”

Mais, Reis, Weizen oder auch Baumwolle: Bauern in den armen Ländern der Welt sollen gentechnisch verändertes Saatgut anbauen. Und diese so genannte „Grüne Gentechnik" würde dann den Hunger der Welt endlich besiegen. So versuchen vor allem große Agrarkonzerne der Gentechnik Tür und Tor zu öffnen.

Mais, Reis, Weizen oder auch Baumwolle: Bauern in den armen Ländern der Welt sollen gentechnisch verändertes Saatgut anbauen. Und diese so genannte „Grüne Gentechnik" würde dann den Hunger der Welt endlich besiegen. So versuchen vor allem große Agrarkonzerne der Gentechnik Tür und Tor zu öffnen. Davor warnt kurz nach der Veröffentlichung des Welternährungsberichts das Katholische Hilfswerk Misereor. Denn das sei ein fataler Trugschluss. Dr. Alexander Lohner von Misereor erläutert die Gründe.