12.04.2004

Nachrichtenarchiv 13.04.2004 00:00 Wahlen in Südafrika

Zwei Tage vor dem eigentlichen Wahltag haben am Ostermontag in Südafrika die dritten freien Parlamentswahlen seit Ende der Apartheid vor zehn Jahren begonnen. Wahlberechtigte, die am Mittwoch arbeiten müssen, Kranke und Behinderte sowie im Ausland tätige südafrikanische Staatsangehörige, konnten bereits ihre Stimme abgeben.

Zwei Tage vor dem eigentlichen Wahltag haben am Ostermontag in Südafrika die dritten freien Parlamentswahlen seit Ende der Apartheid vor zehn Jahren begonnen. Wahlberechtigte, die am Mittwoch arbeiten müssen, Kranke und Behinderte sowie im Ausland tätige südafrikanische Staatsangehörige, konnten bereits ihre Stimme abgeben. Die 20,6 Millionen registrierten Wahlberechtigten sind aufgerufen, über die Zusammensetzung des neuen Parlaments zu entscheiden. Insgesamt bewerben sich 21 Parteien mit 4598 Kandidaten für die 400 zu vergebenden Sitze. Am Sieg des aus einer Befreiungsorganisation hervor gegangenen Afrikanischen National-Kongresses (ANC) gibt es kaum Zweifel. Letzte Umfragen bescheinigen ihm eine knappe Zweidrittel-Mehrheit. Sie würde Präsident Thabo Mbeki eine zweite fünfjährige Amtszeit sichern. Hören Sie das domradio-Interview mit Stefan Hippler,  Pfarrer der deutschsprachigen Gemeinde in Kapstadt.