10.02.2004

Nachrichtenarchiv 11.02.2004 00:00 Streit um das Zuwanderungsgesetz

Heiner Geißlers Appell, die Union möge ihren Widerstand gegen das geplante Zuwanderungsgesetz aufgeben, sorgt in der Union für Streit. Alles andere sei mit den christlichen Grundsätzen der Partei nicht vereinbar, so hatte Geißler seine Forderung begründet. Bayerns Innenminister Dr.

Heiner Geißlers Appell, die Union möge ihren Widerstand gegen das geplante Zuwanderungsgesetz aufgeben, sorgt in der Union für Streit. Alles andere sei mit den christlichen Grundsätzen der Partei nicht vereinbar, so hatte Geißler seine Forderung begründet. Bayerns Innenminister Dr. Günther Beckstein antwortet darauf nun im domadio: „Ich halte es nicht für ein Gebot des Christentums bei vier Millionen Arbeitslosen weitere Arbeitskräfte ins Land zu holen". Ob eine Einigung in den kommenden Wochen überhaupt möglich ist, darüber sprach domradio-Redakteur Johannes Schröer mit Innenminister Dr. Günther Beckstein.