01.02.2004

Nachrichtenarchiv 02.02.2004 00:00 SKF-Bundesvorsitzende will Babyklappen einstellen

Die Bundesvorsitzende des Sozialdienstes Katholischer Frauen (SKF) Maria Elisabeth Thoma ist für die Einstellung des Projektes „Babyklappe. Die Babyklappe sei rechtlich fragwürdig und widerspräche dem Anspruch auf Identität, so Thoma. Für Schwangere neu ist nun das anonyme Angebot der Konflikt-Beratung im Internet, eine weitere Alternative um Rat und Hilfe zur Schwangerschaft zu erhalten.

Die Bundesvorsitzende des Sozialdienstes Katholischer Frauen (SKF) Maria Elisabeth Thoma ist für die Einstellung des Projektes „Babyklappe. Die Babyklappe sei rechtlich fragwürdig und widerspräche dem Anspruch auf Identität, so Thoma. Für Schwangere neu ist nun das anonyme Angebot der Konflikt-Beratung im Internet, eine weitere Alternative um Rat und Hilfe zur Schwangerschaft zu erhalten. Noch offen ist, ob das neue Angebot die Babyklappe tatsächlich ablösen soll.